Blue Flower

Unsere Zuchtanlage besteht aus einem 30m² großen Stallbereich und einem Nebenraum zur Lagerung von Material. In einem weiteren Raum haben unsere Schafe ihren Platz. Wir haben uns für eine Innenstallanlage entschieden, weil diese unserer Meinung nach die Tiere besser vor der Witterung schützt als ein Außenstall. Durch ein großes, im Bedarfsfall herausnehmbares zweiflügeliges Fenster ist eine ausreichende Lüftung während der Sommermonate gewährleistet. Zusätzlich sorgen drei Lichtplatten im Dach mit einer Gesamtfläche von ca. 6 m² für eine optimale Lichtdurchflutung im Stall. Unsere Anlage umfasst 20 Buchten von 95 * 85 cm. Die meisten Buchten haben herausnehmbare Trennwände, so dass sie für die Zuchtsaison auf die doppelte Fläche vergrößert werden können. Zudem haben wir im hinteren Bereich der Buchten erhöhte Liegeflächen angebracht und so die Forderungen der TVT (Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz) umgesetzt. Dieses wird von den Tieren auch sehr gern angenommen. Jeweils vier große Buchten bilden einen Stall, der auf Rollen montiert und somit beweglich ist. Dadurch lassen sich die Ställe vorziehen und gut von hinten reinigen. Außerdem setzt sich auf diese Art nicht so schnell Ungeziefer fest. Hinter den Ställen leiten Rinnen den Urin aus den Buchten direkt nach draussen. Wir halten unsere Tiere auf Stroh, da die Tiere sich unserer Meinung nach deutlich wohler fühlen als auf Rosten o.ä. Zum Werfen bieten wir den Häsinnen Wurfabteile an. Dazu trennen wir einfach ein ganzes Stück der doppelten Bucht mit einer Platte ab. Unsere Erfahrungen mit diesen Wurfabteilen sind gut, auch wenn es immer wieder mal vorkommt, dass sich eine Häsin doch für eine andere Ecke des Stalls als "Geburtszimmer" entscheidet. Obwohl wir unsere Tiere in Buchten halten, lassen wir die Tiere möglichst lange in Gruppen oder paarweise in den Ställen. Da wir die Trennwände herausnehmen können, ist der Platz dabei kein Problem. Nur wenn die Tiere unverträglich werden oder werfen, vereinzeln wir sie. Da die meisten Trennwände aus Draht bestehen, bleibt aber immer ein gewisser Kontakt zum Nachbartier möglich.